Jahresrückblick

JANUAR

Linde wird bevorzugter Engineering-Partner des südafrikanischen Unternehmens Sasol Technology (Pty) Ltd. Die Vereinbarung gilt für die Dauer von zunächst zehn Jahren und umfasst einen wesentlichen Teil der Kohlevergasungs-Technologie von Sasol: die nachgeschalteten Komponenten wie etwa die Rohgaskühlung, die Nebenproduktverarbeitung und die Gesamtintegration der Prozesseinheiten.

Linde ist exklusiver Wasserstoff-Partner von Daimler auf dem Mercedes-Benz F-CELL World Drive. Bei dieser Langstrecken-Tour werden drei mit Wasserstoff betriebene Brennstoffzellen-Fahrzeuge (Glossar) des Typs B-Klasse F-CELL die Welt umrunden. Linde stellt auf der gesamten Tour die mobile Wasserstoff-Versorgung der Null-Emissionen-Fahrzeuge sicher. Die Fahrt führt in 125 Tagen über vier Kontinente und durch 14 Länder. Jedes Fahrzeug wird dabei rund 30.000 Kilometer zurücklegen.

FEBRUAR

In Tasmanien nimmt Linde Australiens erste Micro-Erdgasverflüssigungs-Anlage offiziell in Betrieb. Das Projekt, das mit einem langfristigen Liefervertrag für LNG Refuellers Pty Ltd verbunden ist, umfasst auch die Versorgung von sechs Tankstellen des Transportunternehmens in der Region Tasmanien.

Linde investiert an seinem Standort in Cebu (Philippinen) 3,8 Mio. EUR in die Errichtung einer Anlage zur Herstellung von Kohlendioxid. Aus der neuen Anlage, die 24 Tonnen Kohlendioxid pro Tag produziert, wird der Schiffsbauer Tsuneishi Heavy Industries beliefert.

MÄRZ

In Pasir Gudang (Malaysia) weiht Linde eine neue Luftzerlegungs-Anlage offiziell ein. Das 47-Mio.-EUR-Projekt stellt Lindes größte Einzelinvestition in Malaysia dar und zeigt, dass das Unternehmen sein Geschäft auch dort langfristig auf Wachstum ausrichtet. Die Anlage hat bereits im zweiten Halbjahr 2010 mit der Produktion begonnen.

Linde stellt die Neuordnung seiner Segmentstruktur in der Gases Division vor. Darüber hinaus legt das Unternehmen die regionalen Verantwortlichkeiten neu fest. Linde berichtet in der Gases Division nun nach den folgenden drei berichtspflichtigen Segmenten: EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika), Asien/Pazifik sowie Amerika. Linde schafft zudem ein eigenes Vorstandsressort für das Segment Asien/Pazifik und wird damit den großen Potenzialen im Wachstumsmarkt Asien gerecht.

APRIL

Linde kündigt an, den Einsatz des umweltverträglichen Kraftstoffs Wasserstoff in Nordamerika weiter voranzutreiben: Am Produktionsstandort der Coca-Cola Bottling Co. Consolidated in Charlotte (North Carolina) wird Linde ein Wasserstoff-Tanksystem zur emissionsfreien Versorgung von 40 Gabelstaplern einrichten.

MAI

Linde wird im Westen Chinas, im Chemiepark Chongqing, eine große Wasserstoff- und Synthesegas-Anlage (Glossar) errichten und betreiben. Das Projekt setzt Linde in einem gemeinsamen Unternehmen mit der Chongqing Chemical & Pharmaceutical Holding Company (CCPHC) um. Aus der neuen On-site-Anlage werden zukünftig die dort ansässigen Produktionsstätten von BASF und CCPHC mit Kohlenmonoxid, Wasserstoff und Synthesegas versorgt. Das Investitionsvolumen beträgt rund 200 Mio. EUR. Die Inbetriebnahme der neuen Anlage, die von Lindes Engineering Division bereitgestellt wird, ist für das dritte Quartal 2014 vorgesehen. Mit diesem Projekt stärkt Linde auch im Westen des Landes seine Position als führendes Gase- und Anlagenbauunternehmen in China.

In Schweden eröffnet Linde offiziell das landesweit erste Terminal für verflüssigtes Erdgas (LNG = Liquefied Natural Gas). Linde ist Eigentümer und Betreiber des Terminals und verkauft das LNG an Kunden aus den Bereichen Industrie, Transport und Schifffahrt. Damit hat Linde den Eintritt in ein wachstumsträchtiges Geschäftsfeld vollzogen.

JUNI

Linde gibt bekannt, gemeinsam mit dem Automobilhersteller Daimler den Infrastrukturaufbau für Brennstoffzellen-Fahrzeuge zu beschleunigen. Die beiden Unternehmen werden in den kommenden drei Jahren 20 zusätzliche Wasserstoff-Tankstellen in Deutschland errichten und damit die Versorgung der stetig wachsenden Anzahl von Brennstoffzellen-Fahrzeugen mit ausschließlich regenerativ erzeugtem Wasserstoff sicherstellen. Durch die Initiative von Linde und Daimler, die mit Investitionen in zweistelliger Millionen-Euro-Höhe verbunden ist, wird sich die Zahl der öffentlichen Wasserstoff-Tankstellen in Deutschland mehr als verdreifachen.

JULI

Linde stellt die Weichen für den Eintritt in das viel versprechende Marktsegment der Floating-LNG-Anlagen (Glossar) (schwimmende Erdgasverflüssigungs-Anlagen). Das Unternehmen unterzeichnet gemeinsam mit seinem Projektpartner SBM Offshore (Niederlande) einen Kooperationsvertrag mit dem thailändischen Mineralölkonzern PTT (Petroleum Authority of Thailand) zur Entwicklung einer schwimmenden Erdgasverflüssigungs-Anlage in der Timorsee vor der Nordküste Australiens. Im Rahmen des Projekts soll Erdgas aus drei Gasfeldern zu LNG verarbeitet werden. Sofern die Gasvorkommen den Erwartungen entsprechen, wird das Projekt in die Front-End-Engineering- und Planungsphase münden. Ende 2012 soll die abschließende Investitionsentscheidung fallen. Der Beginn der kommerziellen Förderung wäre dann für Ende 2016 vorgesehen.

Linde schließt eine Vereinbarung zum Bau von zwei Luftzerlegungs-Anlagen für die chinesische Yantai Wanhua Group. Die Anlagen werden über eine Produktionskapazität von insgesamt 110.000 Normkubikmetern Sauerstoff und Stickstoff pro Stunde verfügen. Aus den Luftzerlegern sollen auch Drittkunden versorgt werden. Der Betriebsstart ist für Anfang 2014 vorgesehen.

AUGUST

Linde ist an dem bedeutenden Pipeline-Projekt Nord Stream beteiligt, das seit Ende 2011 die Belieferung von 26 Millionen europäischen Haushalten mit Erdgas aus Russland sicherstellt: Für die Inertisierung der Pipeline – also für die Spülung der Röhren mit Stickstoff, um diese von reaktiven Gasen zu reinigen – hat Linde ohne Unterbrechung eine Woche lang 14.000 Normkubikmeter Stickstoff pro Stunde geliefert und in die Pipeline eingespeist.

Linde entwickelt mit der Unterstützung des U.S. Department of Energy (DoE) in den USA die Technologie zur Abscheidung von CO₂ in Kohlekraftwerken (Carbon Capture and Storage – CCS (Glossar)) weiter. Das DoE hat entschieden, den Bau einer entsprechenden Pilotanlage in Wilsonville, Alabama, mit 15 Mio. USD zu fördern, in der von 2014 an innovative Verfahren der CO₂-Wäsche getestet werden sollen. Diese Verfahren zielen auf eine möglichst energieeffiziente und kostengünstige Abscheidung des anfallenden CO₂. In der Anlage will Linde mindestens 90 Prozent des Kohlendioxids aus Kraftwerksrauchgasen entfernen. Die Energiekosten sollen dabei gleichzeitig um lediglich 30 Prozent steigen.

SEPTEMBER

In England nimmt Linde gemeinsam mit Partnern die erste öffentliche Wasserstoff-Tankstelle Großbritanniens in Betrieb. An der Tankstelle in Swindon, an der Autobahn M4 zwischen London und Swansea gelegen, kann nun sowohl mit 350-bar- als auch mit 700-bar-Drucktechnologie Wasserstoff getankt werden.

Linde unterschreibt einen Vertrag zur Errichtung von Europas größter On-site-Fluorproduktions-Anlage für Schüco TF, Deutschlands führenden Hersteller von Dünnschicht-Silizium (Glossar)-Solarmodulen. Durch die Nutzung des umweltverträglichen Fluors kann Schüco die Emissionen seiner Produktionsstätten um 103.000 Tonnen CO₂-Äquivalent pro Jahr reduzieren.

OKTOBER

In Südkorea startet Linde die Produktion in der neuen Luftzerlegungs-Anlage am Standort Giheung. Die Anlage erzeugt täglich 3.000 Tonnen Stickstoff für Kunden aus der Elektronik- und Halbleiterindustrie. Mit einem Projektvolumen von 130 Mio. EUR ist diese Luftzerlegungs-Anlage Lindes bisher größte Investition in Südkorea.

Linde führt für das wachsende Marktsegment von kleineren Wasserstoff-Anlagen eine neue Modellreihe ein. Mit dem Produkt HYDROPRIME® ergänzt Linde sein Portfolio um ein standardisiertes Angebot und bietet somit die gesamte Größenpalette der Wasserstoff- und Synthesegas-Anlagen auf dem Markt an.

NOVEMBER

Linde intensiviert seine Geschäftsbeziehungen mit der chinesischen Stahlindustrie und übernimmt die komplette Gaseversorgung von Hebei Puyang Iron and Steel in Wu’an (Nordchina). Im Rahmen dieses On-site-Vertrags wird Linde die sieben bestehenden Luftzerlegungs-Anlagen sowie ein vorhandenes Rohrleitungsnetz erwerben, betreiben und mit neuester Technologie ausrüsten. Zudem errichtet Lindes Engineering Division am Standort eine neue Luftzerlegungs-Anlage mit einer Produktionskapazität von 30.000 Normkubikmetern Sauerstoff pro Stunde. Das Investitionsvolumen beträgt rund 120 Mio. EUR.

DEZEMBER

Linde investiert 42 Mio. EUR im Chemiepark Jilin, im Nordosten Chinas, für die Errichtung einer neuen Wasserstoff-Anlage. Die neue Anlage wird voraussichtlich Ende 2013 in Betrieb gehen und soll dann mehrere Unternehmen an diesem integrierten ChemieVerbundstandort mit hochreinem Wasserstoff versorgen. Hierzu gehören unter anderem die Produktionsstätten von Evonik Industries und Jishen, einem Joint Venture der PetroChina Jilin Beifang Chemical Group und der Jilin Shenhua Group.

© The Linde Group 2012