Beruf und Privatleben

Mit vielfältigen Angeboten weltweit unterstützt Linde Mitarbeiter bei der besseren Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Dazu gehören insbesondere flexible Arbeitsmodelle, zum Beispiel Vereinbarungen für Gleitzeit, Teilzeit- oder Telearbeit. Rund 2 Prozent der Belegschaft arbeiteten im Jahr 2015 in Teilzeit. Für die Unternehmenszentrale trat im Jahr 2015 eine neue Betriebsvereinbarung in Kraft, die Mitarbeitern unter bestimmten Voraussetzungen die Arbeit von zu Hause aus ermöglicht. Im Berichtsjahr nahmen in Deutschland 434 Mitarbeiter Elternzeit, 42 Prozent davon waren Männer. Im selben Zeitraum kehrten 209 Mitarbeiter in Deutschland aus der Elternzeit zu Linde zurück.

Weitere Schwerpunkte sind die Hilfe bei der Betreuung von Kindern und pflegebedürftigen Angehörigen sowie Beistand bei gesundheitlichen oder sozialen Notlagen von Mitarbeitern. Die Maßnahmen orientieren sich an den jeweiligen lokalen Gegebenheiten und Anforderungen an das Unternehmen. In Deutschland gewährt Linde seinen Mitarbeitern einen Zuschuss zu den Kinderbetreuungskosten. Ein Serviceunternehmen unterstützt zudem bei der Suche nach Betreuungsplätzen und bietet Betreuung im Ausnahmefall an. Seit der Einführung des Services im Jahr 2007 wurde dieses Angebot mehr als 2.200 Mal in Anspruch genommen.

In vielen Ländern fördert Linde die körperliche und geistige Gesundheit der Mitarbeiter. Beispiele sind Beratungsangebote bei familiären Krisen oder Suchtproblemen sowie Initiativen zur Prävention von Krankheiten. Im Jahr 2015 fanden beispielsweise in der Region Südpazifik Veranstaltungen zu Themen wie mentaler Gesundheit am Arbeitsplatz und Konfliktbewältigung statt.