Wettbewerb um Talente

Ein wichtiger Bestandteil der Personalstrategie ist es, qualifizierte Nachwuchsfachkräfte zu gewinnen und langfristig an das Unternehmen zu binden. Das Unternehmen arbeitet daher weltweit mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen zusammen, um qualifizierte Studierende für den Start bei Linde zu gewinnen. Darüber hinaus bietet der Konzern gewerblich-technische und kaufmännische Ausbildungen an. Allein in Deutschland bildet Linde in 21 Berufen aus. Im Berichtsjahr wurde in Deutschland die Hälfte der Auszubildenden eines Jahrgangs mit fertigem Abschluss unbefristet übernommen, weitere 47 Prozent wurden befristet eingestellt. Der Anteil der Auszubildenden an der Gesamtzahl der Mitarbeiter im Konzern lag 2015 bei 0,9 Prozent, davon entfielen 53 Prozent auf nichtdeutsche Gesellschaften. Linde plant für das Jahr 2016, die Gesamtzahl der Plätze für neue Auszubildende in Deutschland auf 100 aufzustocken. Im Jahr 2015 wurden dort 82 Auszubildende eingestellt.

Im Jahr 2015 hat Linde seine Aktivitäten zur Gewinnung und zur Bindung von Talenten weiter verstärkt. Ein Schwerpunkt lag dabei auf Maßnahmen für die Unternehmenskultur, die auch die Attraktivität von Linde als Arbeitgeber unterstützen. Dabei setzt Linde auf Transparenz. Im Rahmen eines Pilotprogramms präsentierte sich Linde im Berichtsjahr in Nordamerika auf einer Social-Media-Plattform, auf der Bewerber und Mitarbeiter Unternehmen bewerten können.

Weiterbildung

Linde fördert die Entwicklung seiner Beschäftigten. In die Weiterbildung investierte das Unternehmen im Jahr 2015 rund 14 Mio. EUR. Die Weiterbildungsmaßnahmen des Konzerns sind unter dem Dach der Linde University gebündelt. Das Angebot umfasst Themen wie Mitarbeiterführung, interkulturelle Kommunikation und Vielfalt. Im Berichtsjahr nahmen beispielsweise in der Regional Business Unit (RBU) Südasien & ASEAN rund 500 Führungskräfte an Schulungen zum Umgang mit Veränderungsprozessen im Unternehmen teil. In Nordamerika beteiligten sich mehr als 80 Mitarbeiter und Führungskräfte an Trainings zu interkultureller Kommunikation.

Im konzernweiten Six Sigma-Programm werden Mitarbeiter darin unterstützt, systematisch Verbesserungspotenziale in allen Bereichen des Unternehmens – von der Produktion bis zur Verwaltung – zu erschließen. Der Fokus von Projekten lag im Berichtsjahr auf effizienteren Abläufen und der Qualität von Produkten und Service. Mehr als 1.100 Mitarbeiter nahmen im Jahr 2015 an Lean Six Sigma-bezogenen Trainings teil. Über 800 Optimierungsprojekte mit Einsparungen von insgesamt mehr als 40 Mio. EUR wurden abgeschlossen.