Enge Kundenorientierung

Flaschen- und Flüssiggase

Rund 2 Millionen Kunden, überwiegend kleine und mittelgroße Abnehmer, aus den unterschiedlichsten Branchen beliefert Linde weltweit mit Flaschengasen. Das Wachstum in diesem Produktbereich ist eng verknüpft mit der Entwicklung der Industrieproduktion. Getrieben wird die Nachfrage zudem von dem jeweiligen Anwendungs-Know-how der Unternehmen. Linde verfügt hier über eine herausragende Expertise und ein Portfolio mit mehreren hundert Produkten für die verschiedensten Einsatzzwecke. Etwa 40 Prozent seines Umsatzes im Flaschengasegeschäft erwirtschaftet das Unternehmen mit Lösungen, die exakt auf die individuellen Kundenanforderungen ausgerichtet sind. Dazu zählen auch Spezialgase.

Diese umfassende Kompetenz, die durch ein flexibles und hochmodernes Netz von Füllstationen ergänzt wird, bietet Linde beispielsweise einem Unternehmen wie Kennametal Stellite (Koblenz, Deutschland), einem der führenden Hersteller von verschleißfesten Produkten.

„Mehr als Moleküle“

Die Kennametal Stellite GmbH zählt zu den weltweit führenden Herstellern und Lieferanten für Verschleißschutzlösungen. Für ihre vielfältigen Prozesse in den Bereichen Beschichtung, Guss, Schweißen, Umformung und Zerspanung bezieht das Traditionsunternehmen eine ganze Bandbreite unterschiedlicher Flaschen- und Flüssiggase von Linde. Marco Müllender, Teamleiter Einkauf, erklärt im Interview, warum Linde für sein Unternehmen aber noch weit mehr ist als ein reiner Gaselieferant.

Jasmin Lang, Projektleiterin bei Kennametal Stellite, besichtigt die neuen Einrichtungen zur Gaseversorgung auf dem Betriebsgelände in Koblenz (Deutschland). An Ihrer Seite: die Linde Mitarbeiter Harry Bentz (links, Vertrieb/Anwendungstechnik) und Walter Gelhard (rechts, Gebietsmanager Vertrieb). (Foto)

Jasmin Lang, Projektleiterin bei Kennametal Stellite, besichtigt die neuen Einrichtungen zur Gaseversorgung auf dem Betriebsgelände in Koblenz (Deutschland). An Ihrer Seite: die Linde Mitarbeiter Harry Bentz (links, Vertrieb/Anwendungstechnik) und Walter Gelhard (rechts, Gebietsmanager Vertrieb).

Einschmelzen der mittels Flammspritzen aufgebrachten Schutzschicht. Dabei wird das aufgebrachte Pulver mit dem Grundwerkstoff verbunden. (Foto)

Einschmelzen der mittels Flammspritzen aufgebrachten Schutzschicht. Dabei wird das aufgebrachte Pulver mit dem Grundwerkstoff verbunden.

Interview mit Marco Müllender, Teamleiter Einkauf, Kennametal Stellite GmbH, Koblenz

Wählen Sie eine Frage

Herr Müllender, Sie beziehen von Linde unter anderem Acetylen, Stickstoff, Sauerstoff, Argon, Ethen, Helium und Wasserstoff. Welches Gas ist für Ihr Unternehmen am wichtigsten?
A

Bei unseren technisch höchst anspruchsvollen Anwendungen kommt es nicht auf ein einzelnes Gas an, sondern stets auf das richtige Zusammenspiel mehrerer Gase. Dabei ist es vor allem wichtig, dass es sich um reine Gase handelt. Nur so können wir den hohen Qualitätsanforderungen, die sowohl für unsere Produkte wie für unsere Prozesse gelten, entsprechen. Diese Aspekte werden auch bei der Rezertifizierung unseres Standorts berücksichtigt.

Für welche Produktionsprozesse genau setzen Sie die Gase ein?
A

Beispielsweise für das Plasma-Pulver-Auftragsschweißen oder das Hochgeschwindigkeitsflammspritzen. Für diese Anwendungen haben sich mit Linde und Kennametal Stellite zwei auf Qualität und Leistung fokussierte Partner gefunden.

An welche Industrien und Märkte richten sich Ihre Produkte?
A

Wir liefern hochwertige Produkte für insgesamt 22 verschiedene Industrien. Zu unseren Kunden zählen weltweit tätige Unternehmen aus den Bereichen Energieerzeugung, Automobilbau oder der Erdöl- und Erdgasverarbeitung.

Was ist das Besondere an der Zusammenarbeit mit Linde?
A

Linde ist für uns weit mehr als ein Gaselieferant. Das Unternehmen bietet mehr als Moleküle. Linde ist für uns insbesondere in den Bereichen Arbeitssicherheit und Prozessoptimierung ein wichtiger Systempartner, wie wir etwa bei der Errichtung der zentralen Gaseversorgung auf unserem Außengelände gesehen haben. Dadurch ist es uns gelungen, potenzielle Gefahrenquellen aus dem Produktionsbereich hinauszuverlagern und die Sicherheit für die Mitarbeiter in unserer Schweißerei zu erhöhen. Die Versorgung wird über teils unterirdische, teils in der Halle verlegte Rohrleitungssysteme für jeden Arbeitsbereich separat regelbar gewährleistet. Diese Verbesserung der Arbeitssicherheit wird durch die Linde Flammüberwachung komplettiert, die zum einen das Abschalten der Versorgung regelt, sobald die Flamme erlischt, und zum anderen ein sicheres Zünden ermöglicht. Zusätzlich werden die Armaturen bei jedem Austausch der Bündel durch Linde Mitarbeiter überprüft.

Sie sprachen auch von Prozessoptimierung – welche Vorteile bietet hier die Partnerschaft mit Linde?
A

Viele … Zum Beispiel hat ein gemeinsames Projektteam einen dreiflammigen Brenner entwickelt, der es uns ermöglicht, Bauteile während des Prozesses fortlaufend auf der richtigen Temperatur zu halten und die Qualität der geforderten Beschichtung sicherzustellen. Mit Unterstützung der Linde Experten konnten wir diesen Arbeitsschritt wesentlich stabiler gestalten.

Und wie erfolgt die eigentliche Gasebelieferung?
A

Auch hier ist Linde sehr innovativ und nutzt die technischen Möglichkeiten, wie etwa die Datenfernübertragung für Tankgase. Damit konnten wir die Versorgungssicherheit noch weiter erhöhen. Zudem ist für uns eine gewisse Flexibilität wichtig. So haben wir jüngst durch die Errichtung eines größeren Sauerstofftanks auf unserem Gelände die logistische Abwicklung der Belieferung weiter verbessert.

Nun sind technische Gase für Ihr Unternehmen ja lediglich ein Betriebsmittel von vielen …
A

… aber ein ganz wichtiges! Ohne Gase könnten wir unsere Prozesse nicht durchführen. Gleichzeitig ist der Umgang mit technischen Gasen mit hohen Anforderungen an die Arbeits- und Umweltsicherheit verbunden. Die Entnahmestellen etwa müssen stets in einem einwandfreien Zustand sein.

Auch dazu trägt Linde bei, oder?
A

Ja, wir haben mit Linde einen entsprechenden Servicevertrag abgeschlossen, der die Wartung der gesamten Versorgungsanlage – beginnend an den Einspeisequellen, bis hin zur letzten Entnahmestelle einschließlich der Sicherheitseinrichtungen – umfasst. Zu den Leistungen von Linde zählen auch jährliche Grund- und Aufbauseminare für unsere Mitarbeiter. So können wir die Inspektion und Wartung der Anlagen nach DIN 31051 gewährleisten und, noch viel wichtiger: Wir sorgen für die Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter.

Wie sieht das im Detail aus?
A

Linde erstellt beispielsweise Gefährdungsbeurteilungen in Bezug auf die Gase und erarbeitet zusammen mit unseren Experten Sicherheitskonzepte für verschiedene Anwendungen. Zudem bringt sich Linde immer wieder als technischer Partner in die Verbesserung von bestehenden Prozessen und die Entwicklung neuer Abläufe ein. Durch die gemeinsame Expertise schaffen wir ein Arbeitsumfeld, das auch die stetig steigenden Anforderungen unserer Kunden an die Produkte und die Prozesssicherheit erfüllt. Enge Kundenorientierung und größtmögliche Sicherheit für unsere Mitarbeiter – dies sind wesentliche Bestandteile der Unternehmensstrategie von Kennametal Stellite. Um diesen Anspruch nachhaltig erfüllen zu können, braucht man einen verlässlichen Partner.

Für Marco Müllender (rechts), Teamleiter Einkauf bei Kennametal Stellite, sind die Faktoren Arbeitssicherheit und kontinuierliche Prozessoptimierung entscheidend. (Foto)

Für Marco Müllender (rechts), Teamleiter Einkauf bei Kennametal Stellite, sind die Faktoren Arbeitssicherheit und kontinuierliche Prozessoptimierung entscheidend.

Bestimmte Gase liefert Linde in Flaschenbündeln an seinen Kunden Kennametal Stellite. (Foto)

Bestimmte Gase liefert Linde in Flaschenbündeln an seinen Kunden Kennametal Stellite.

Ist der Bedarf groß genug, errichtet Linde auf dem Kundengelände Tanks, wie hier beispielsweise für das Gas Ethen. (Foto)

Ist der Bedarf groß genug, errichtet Linde auf dem Kundengelände Tanks, wie hier beispielsweise für das Gas Ethen.

Kennametal Stellite verwendet verschiedene thermische Spritzverfahren zum verschleißfesten Beschichten von unterschiedlichen Grundwerkstoffen. (Foto)

Kennametal Stellite verwendet verschiedene thermische Spritzverfahren zum verschleißfesten Beschichten von unterschiedlichen Grundwerkstoffen.

Marktführer mit breiter Kundenbasis

Linde ist im Geschäft mit Flaschen- und Flüssiggasen jeweils der weltweite Marktführer. In beiden Produktbereichen verfügt das Unternehmen über eine breit gefächerte Kundenbasis aus unterschiedlichsten Industriebereichen. Linde bietet seinen Kunden ein umfassendes anwendungstechnisches Know-how. Das Unternehmen entwickelt kontinuierlich neue Anwendungen für seine Gase oder verfeinert und verbessert bestehende Applikationen.

Flüssiggase

Flüssiggase (Tortendiagramm)

Flaschengase

Flaschengase (Tortendiagramm)

Nachhaltige Kundenvorteile durch innovative Gaseanwendungen

Nachhaltige Kundenvorteile durch innovative Gaseanwendungen (Tortendiagramm)