[29] Finanzinstrumente

Die nachfolgende Tabelle zeigt die beizulegenden Zeitwerte je Klasse von Finanzinstrumenten und ermöglicht einen Vergleich mit deren Buchwerten.

Tabelle vergrößern (XLS:) Download XLS (26KiB)

Finanzielle Vermögenswerte zum 31.12.2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Finanzinstrumente

 

Bilanzwerte

 

 

Beizu­legender
Zeitwert

 

Buchwerte

in Mio. €

 

 

 

Zahl­ungs­mittel und Zah­lungs­mittel­äqui­valente

 

Kredite und Forde­rungen

 

Bis zur End­fälligkeit ge­haltene finanzielle Ver­mögens­werte

 

Frei­stehende Derivate

 

Als Siche­rungs­instru­ment desi­gnierte Derivate

 

Zur Ver­äußerung verfüg­bare finanzielle Ver­mögens­werte

 

Gesamt

 

Fi­nanz­instru­mente außer­halb des IAS 39

 

Gesamt

Beteiligungen und Wertpapiere bilanziert zu Marktwerten

 

228

 

 

 

 

 

 

228

 

228

 

 

228

Beteiligungen und Wertpapiere bilanziert zu fortgeführten Anschaffungs­kosten

 

20

 

 

7

 

13

 

 

 

 

20

 

 

20

Forderungen aus Finanzierungsleasing

 

381

 

 

 

 

 

 

 

 

327

 

327

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

 

2.371

 

 

2.371

 

 

 

 

 

2.371

 

 

2.371

Forderungen aus Percentage of Completion

 

421

 

 

421

 

 

 

 

 

421

 

 

421

Derivate mit positivem Marktwert

 

455

 

 

 

 

74

 

381

 

 

455

 

 

455

Sonstige Forderungen und Vermögenswerte

 

762

 

 

346

 

 

 

 

 

346

 

416

 

762

Zahlungsmittel und Zahlungs­mittel­äqui­valente

 

1.178

 

1.178

 

 

 

 

 

 

1.178

 

 

1.178

Gesamt

 

5.816

 

1.178

 

3.145

 

13

 

74

 

381

 

228

 

5.019

 

743

 

5.762

  (XLS:) Download XLS (24KiB)

Finanzielle Verbindlichkeiten zum 31.12.2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Finanzinstrumente

 

Bilanzwerte

 

 

Beizu­legender Zeitwert

 

Buchwerte

in Mio. €

 

 

 

Finan­zielle Verbind­lich­keiten zu fort­geführ­ten An­schaf­fungs­kos­ten

 

Frei­stehende
Derivate

 

Als Siche­rungs­instru­ment desi­gnierte Derivate

 

Gesamt

 

Fi­nanz­instru­mente außer­halb des IAS 39

 

Gesamt

Finanzschulden

 

9.935

 

9.577

 

 

 

9.577

 

 

9.577

Verbindlichkeiten aus Finan­zierungsleasing

 

78

 

 

 

 

 

78

 

78

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

 

2.631

 

2.631

 

 

 

2.631

 

 

2.631

Derivate mit negativem Marktwert

 

186

 

 

59

 

127

 

186

 

 

186

Sonstige Verbind­lichkeiten

 

809

 

639

 

 

 

639

 

170

 

809

Gesamt

 

13.639

 

12.847

 

59

 

127

 

13.033

 

248

 

13.281

Tabelle vergrößern (XLS:) Download XLS (26KiB)

Finanzielle Vermögenswerte zum 31.12.2012 angepasst1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Finanzinstrumente

 

Bilanzwerte

 

 

Beizu­legender
Zeitwert

 

Buchwerte

in Mio. €

 

 

 

Zahl­ungs­mittel und Zah­lungs­mittel­äqui­valente

 

Kredite und Forde­rungen

 

Bis zur End­fälligkeit ge­haltene finanzielle Ver­mögens­werte

 

Frei­stehende Derivate

 

Als Siche­rungs­instru­ment desi­gnierte Derivate

 

Zur Ver­äußerung verfüg­bare finanzielle Ver­mögens­werte

 

Gesamt

 

Fi­nanz­instru­mente außer­halb des IAS 39

 

Gesamt

1

Angepasst um die Effekte aus der erstmaligen retrospektiven Anwendung neuer bzw. geänderter IFRS. Siehe Ziffer [7] im Konzernanhang.

Beteiligungen und Wertpapiere bilanziert zu Marktwerten

 

864

 

 

 

 

 

 

864

 

864

 

 

864

Beteiligungen und Wertpapiere bilanziert zu fortgeführten Anschaffungs­kosten

 

33

 

 

20

 

13

 

 

 

 

33

 

 

33

Forderungen aus Finanzierungsleasing

 

554

 

 

 

 

 

 

 

 

440

 

440

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

 

2.431

 

 

2.431

 

 

 

 

 

2.431

 

 

2.431

Forderungen aus Percentage of Completion

 

222

 

 

222

 

 

 

 

 

222

 

 

222

Derivate mit positivem Marktwert

 

301

 

 

 

 

31

 

270

 

 

301

 

 

301

Sonstige Forderungen und Vermögenswerte

 

780

 

 

324

 

 

 

 

 

324

 

456

 

780

Zahlungsmittel und Zahlungs­mittel­äqui­valente

 

1.284

 

1.284

 

 

 

 

 

 

1.284

 

 

1.284

Gesamt

 

6.469

 

1.284

 

2.997

 

13

 

31

 

270

 

864

 

5.459

 

896

 

6.355

  (XLS:) Download XLS (24KiB)

Finanzielle Verbindlichkeiten zum 31.12.2012 angepasst1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Finanzinstrumente

 

Bilanzwerte

 

 

Beizu­legender Zeitwert

 

Buchwerte

in Mio. €

 

 

 

Frei­stehende Derivate

 

Als Siche­rungs­instru­ment desi­gnierte Derivate

 

Zur Ver­äußerung verfüg­bare finanzielle Ver­mögens­werte

 

Gesamt

 

Fi­nanz­instru­mente außer­halb des IAS 39

 

Gesamt

1

Angepasst um die Effekte aus der erstmaligen retrospektiven Anwendung neuer bzw. geänderter IFRS. Siehe Ziffer [7] im Konzernanhang.

Finanzschulden

 

11.203

 

10.581

 

 

 

10.581

 

 

10.581

Verbindlichkeiten aus Finanzie­rungsleasing

 

80

 

 

 

 

 

80

 

80

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen (ohne PoC)

 

2.345

 

2.345

 

 

 

2.345

 

 

2.345

Derivate mit negativem Marktwert

 

195

 

 

62

 

133

 

195

 

 

195

Sonstige Verbindlichkeiten

 

882

 

745

 

 

 

745

 

137

 

882

Gesamt

 

14.705

 

13.671

 

62

 

133

 

13.866

 

217

 

14.083

Der beizulegende Zeitwert von Finanzinstrumenten wird grundsätzlich anhand von Börsenkursen ermittelt. Sofern keine Börsenkurse vorliegen, erfolgt eine Bewertung unter Anwendung marktüblicher Bewertungsmethoden unter Zugrundelegung instrumentenspezifischer Marktparameter.

Für derivative Finanzinstrumente wird der beizulegende Zeitwert wie folgt bestimmt: Optionen werden durch externe Partner durch Anwendung von Black-Scholes-Modellen bewertet. Futures werden unter Rückgriff auf den Börsenkurs des jeweiligen Handelsplatzes bewertet. Alle anderen derivativen Finanzinstrumente werden durch Diskontierung der künftigen Zahlungsströme nach der Barwertmethode bewertet. Als Eingangsparameter für diese Modelle werden, so weit wie möglich, die am Bilanzstichtag beobachtbaren relevanten Marktpreise und Zinssätze verwendet, die von anerkannten externen Quellen bezogen werden.

Diesen Berechnungen liegen die folgenden Zinskurven zugrunde:

  (XLS:) Download XLS (24KiB)

Zinskurven

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in Prozent

 

EUR

 

USD

 

GBP

 

JPY

 

AUD

 

SEK

 

RUB

 

DKK

2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zins für sechs Monate

 

0,33

 

0,29

 

0,56

 

0,15

 

2,74

 

0,96

 

7,25

 

0,09

Zins für ein Jahr

 

0,40

 

0,31

 

0,64

 

0,21

 

2,62

 

1,01

 

6,97

 

0,54

Zins für fünf Jahre

 

1,26

 

1,74

 

2,13

 

0,40

 

3,72

 

2,17

 

7,21

 

1,50

Zins für zehn Jahre

 

2,15

 

3,02

 

2,99

 

0,93

 

4,54

 

2,86

 

7,39

 

2,39

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2012

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zins für sechs Monate

 

0,26

 

0,45

 

0,61

 

0,22

 

3,31

 

1,67

 

7,60

 

0,33

Zins für ein Jahr

 

0,32

 

0,34

 

0,55

 

0,24

 

2,78

 

1,19

 

7,39

 

0,51

Zins für fünf Jahre

 

0,77

 

0,83

 

1,02

 

0,31

 

3,18

 

1,52

 

7,45

 

0,93

Zins für zehn Jahre

 

1,57

 

1,75

 

1,86

 

0,84

 

3,74

 

2,04

 

7,63

 

1,67

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Finanzinstrumente, die in der Linde Group mit dem beizulegenden Zeitwert bewertet sind. Linde nutzt folgende Hierarchie zur Ermittlung und Offenlegung der beizulegenden Zeitwerte anhand der Art ihrer Ermittlung:

  • Stufe 1: Notierte Preise (unbereinigt) auf aktiven Märkten für identische Vermögenswerte und Schulden.
  • Stufe 2: Bewertungsparameter, bei denen es sich nicht um die in Stufe 1 berücksichtigten Preise handelt, die sich aber für den Vermögenswert oder die Schuld entweder direkt oder indirekt beobachten lassen.
  • Stufe 3: Bewertungsparameter für Vermögenswerte und Schulden, die nicht auf beobachtbaren Marktdaten beruhen.
  (XLS:) Download XLS (22KiB)

Zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Vermögenswerte und Verbindlichkeiten zum 31.12.2013

 

 

 

 

 

 

 

in Mio. €

 

Stufe 1

 

Stufe 2

 

Stufe 3

Beteiligungen und Wertpapiere

 

163

 

62

 

Freistehende Derivate mit positivem Marktwert

 

 

74

 

Als Sicherungsinstrument designierte Derivate mit positivem Marktwert

 

 

381

 

Freistehende Derivate mit negativem Marktwert

 

 

59

 

Als Sicherungsinstrument designierte Derivate mit negativem Marktwert

 

 

127

 

  (XLS:) Download XLS (23KiB)

Zum beizulegenden Zeitwert bewertete finanzielle Vermögenswerte und Verbindlichkeiten zum 31.12.2012 angepasst1

 

 

 

 

 

 

 

in Mio. €

 

Stufe 1

 

Stufe 2

 

Stufe 3

1

Angepasst um die Effekte aus der erstmaligen retrospektiven Anwendung neuer bzw. geänderter IFRS. Siehe Ziffer [7] im Konzernanhang.

Beteiligungen und Wertpapiere

 

815

 

 

Freistehende Derivate mit positivem Marktwert

 

 

31

 

Als Sicherungsinstrument designierte Derivate mit positivem Marktwert

 

 

270

 

Freistehende Derivate mit negativem Marktwert

 

 

62

 

Als Sicherungsinstrument designierte Derivate mit negativem Marktwert

 

 

133

 

Im Berichtsjahr gab es keine Übertragungen zwischen Zeitwertermittlungen der Stufen 1, 2 und 3. Im Berichtsjahr sind in Stufe 2 Beteiligungen in Höhe von 62 Mio. EUR ausgewiesen, für die im Vorjahr der beizulegende Zeitwert nicht verlässlich ermittelbar war. In der Kategorie Beteiligungen und Wertpapiere sind finanzielle Vermögenswerte (zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte) in Höhe von 3 Mio. EUR (Vj. 49 Mio. EUR) enthalten, für die ein beizulegender Zeitwert nicht verlässlich ermittelbar ist. Für diese Vermögenswerte liegen weder beobachtbare Marktpreise noch ausreichende Informationen für eine verlässliche Bewertung mit anderen Bewertungsverfahren vor. Derzeit ist eine Veräußerung dieser Vermögenswerte nicht beabsichtigt.

Für Kredite und Forderungen, die zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertet werden, gibt es zumeist keine liquiden Märkte. Ausgenommen hiervon sind Anleihen der Linde AG und Linde Finance B.V., die am Kapitalmarkt platziert und gehandelt werden. Der Marktwert dieser Instrumente wird anhand des aktuellen Börsenkurses ermittelt (Stufe 1). Für kurzfristige Kredite, Forderungen und Verbindlichkeiten, die zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertet werden, wird angenommen, dass der Marktwert dem Buchwert entspricht. Für alle anderen Kredite und Forderungen wird der Marktwert durch Abzinsung der zukünftig erwarteten Zahlungsströme ermittelt. Hierbei werden für Kredite Zinssätze verwendet, zu denen Kredite mit entsprechender Risikostruktur, Ursprungswährung und Laufzeit neu abgeschlossen werden könnten. Die Fair Value-Ermittlung erfolgt über die Discounted Cash Flow-Methode, wobei die individuellen Bonitäten und sonstigen Marktgegebenheiten in Form von marktüblichen Bonitäts- bzw. Liquiditätsspreads berücksichtigt werden (Stufe 2).

Im Berichtszeitraum ergaben sich keine Differenzen zwischen dem beizulegenden Zeitwert eines Finanzinstruments beim erstmaligen Ansatz und dem Betrag, der zu diesem Zeitpunkt aus der Verwendung der beschriebenen Bewertungsverfahren resultiert wäre.

Im Berichtszeitraum fielen folgende Nettofinanzerfolge an:

  (XLS:) Download XLS (23KiB)

Nettofinanzerfolge

 

 

 

 

 

in Mio. €

 

2013

 

2012
angepasst1

1

Angepasst um die Effekte aus der erstmaligen retrospektiven Anwendung neuer bzw. geänderter IFRS. Siehe Ziffer [7] im Konzernanhang.

Aus freistehenden Derivaten

 

−85

 

−74

Aus bis zur Endfälligkeit gehaltenen finanziellen Vermögenswerten

 

 

Aus Krediten und Forderungen

 

−83

 

−98

Aus zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten

 

20

 

−4

davon umgebucht in die Gewinn- und Verlustrechnung

 

 

davon umgebucht in die sonstigen Rücklagen

 

20

 

−4

Aus finanziellen Verbindlichkeiten zu fortgeführten Anschaffungskosten

 

81

 

106

Gesamt

 

−67

 

−70

Die Nettofinanzerfolge aus Finanzinstrumenten ergeben sich aus Änderungen des Fair Value, Wertminderungen, Wertaufholungen, Ausbuchungen und Wechselkursänderungen. Die Nettofinanzerfolge aus finanziellen Verbindlichkeiten zu fortgeführten Anschaffungskosten enthalten einen Ertrag in Höhe von 27 Mio. EUR aus der Ablösung eines Darlehens im Zuge des Auskaufs von Minderheitsgesellschaftern bei einer Tochtergesellschaft.

Die Nettofinanzerfolge entsprechen dem Bewertungsergebnis der Finanzinstrumente ohne Einbeziehung von Zinsen und Dividenden.

Die freistehenden Derivate beinhalten alle Derivate, die nicht für Hedge Accounting designiert sind. Hier sind somit auch solche Derivate erfasst, bei denen der wirtschaftliche Sicherungszusammenhang auch ohne Hedge Accounting zur korrespondierenden Erfassung von Erträgen und Aufwendungen aus Grund- und Sicherungsgeschäften in der Gewinn- und Verlustrechnung führt.

Im Finanzergebnis sind Gebühren und sonstige Kosten der Kapitalbeschaffung in Höhe von 22 Mio. EUR (Vj. 26 Mio. EUR) enthalten, die aus nicht erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bilanzierten Finanzinstrumenten resultieren.

Es wurden keine Zinserträge aus wertberichtigten Finanzinstrumenten (insbesondere Forderungen) vereinnahmt.

Wertberichtigungsaufwand bei finanziellen Vermögenswerten:

  (XLS:) Download XLS (23KiB)

Wertberichtigungsaufwand zum 31.12.2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in Mio. €

 

Buchwert vor Wertberichtigung

 

Kumulierte Wertberichtigung

 

Buchwert nach Wertberichtigung

 

Davon Wert­berichtigungen des Geschäftsjahres 2013

Beteiligungen und Wertpapiere bilanziert zu Marktwerten

 

233

 

5

 

228

 

1

Beteiligungen und Wertpapiere bilanziert zu fortgeführten Anschaffungskosten

 

21

 

1

 

20

 

Forderungen aus Finanzierungsleasing

 

332

 

5

 

327

 

5

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

 

2.676

 

305

 

2.371

 

64

Forderungen aus Percentage of Completion

 

421

 

 

421

 

Derivate mit positivem Marktwert

 

455

 

 

455

 

Sonstige Forderungen und Vermögenswerte

 

772

 

10

 

762

 

7

Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente

 

1.178

 

 

1.178

 

  (XLS:) Download XLS (23KiB)

Wertberichtigungsaufwand zum 31.12.2012 angepasst1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in Mio. €

 

Buchwert vor Wertberichtigung

 

Kumulierte Wertberichtigung

 

Buchwert nach Wertberichtigung

 

Davon Wert­berichtigungen des Geschäftsjahres 2012

1

Angepasst um die Effekte aus der erstmaligen retrospektiven Anwendung neuer bzw. geänderter IFRS. Siehe Ziffer [7] im Konzernanhang.

Beteiligungen und Wertpapiere bilanziert zu Marktwerten

 

868

 

4

 

864

 

Beteiligungen und Wertpapiere bilanziert zu fortgeführten Anschaffungskosten

 

34

 

1

 

33

 

Forderungen aus Finanzierungsleasing

 

440

 

 

440

 

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

 

2.734

 

303

 

2.431

 

63

Forderungen aus Percentage of Completion

 

222

 

 

222

 

Derivate mit positivem Marktwert

 

301

 

 

301

 

Sonstige Forderungen und Vermögenswerte

 

787

 

7

 

780

 

3

Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente

 

1.284

 

 

1.284

 

Der Bestand an Wertberichtigungen auf Forderungen aus Lieferungen und Leistungen hat sich wie folgt entwickelt:

  (XLS:) Download XLS (22KiB)

Wertberichtigungen auf Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

 

 

 

in Mio. €

 

Kumulierte Wertberichtigung

Stand zum 01.01.2012

 

204

Währungsänderungen

 

−4

Zugänge aufgrund von Akquisitionen

 

74

Erfolgswirksam erfasster Wertminderungsaufwand

 

63

Ausgebuchte Beträge

 

−34

 

 

 

Stand zum 31.12.2012/01.01.2013

 

303

Währungsänderungen

 

−20

Zugänge aufgrund von Akquisitionen

 

5

Erfolgswirksam erfasster Wertminderungsaufwand

 

64

Ausgebuchte Beträge

 

−47

 

 

 

Stand zum 31.12.2013

 

305

Die Buchwerte der bilanzierten finanziellen Vermögenswerte stellen das höchstmögliche Ausfallrisiko dar. Eine Übersicht über finanzielle Vermögenswerte, die überfällig, aber noch nicht wertgemindert sind, wird unter Ziffer [18] dargestellt.

Die folgenden Zinserträge und Zinsaufwendungen fielen aus Finanzinstrumenten an, die nicht erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bewertet werden:

  (XLS:) Download XLS (22KiB)

Zinserträge/-aufwendungen aus nicht erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bewerteten Finanzinstrumenten

 

 

 

 

 

in Mio. €

 

2013

 

2012
angepasst1

1

Angepasst um die Effekte aus der erstmaligen retrospektiven Anwendung neuer bzw. geänderter IFRS. Siehe Ziffer [7] im Konzernanhang.

Zinserträge

 

42

 

57

Zinsaufwendungen

 

365

 

374

Gesamt

 

−323

 

−317

Nicht enthalten sind insbesondere Zinserträge und Zinsaufwendungen aus Derivaten sowie Zinserträge und Zinsaufwendungen von Vermögenswerten und Schulden außerhalb des Anwendungsbereichs des IFRS 7.

Risikopositionen und Risikomanagement

Die Linde Group ist einer Vielzahl von finanziellen Risiken ausgesetzt. Dazu gehören im Wesentlichen Adressausfall-, Liquiditäts-, Zinsänderungs- und Wechselkursrisiken sowie sonstige Marktpreisrisiken. Diese werden im Folgenden beschrieben. Für weiterführende Informationen zum Risikomanagement der Linde Group verweisen wir auf die Angaben im Konzernlagebericht. Siehe Chancen- und Risikobericht.

Adressausfallrisiko

Das Adressausfallrisiko bezieht sich auf das Risiko, dass eine Vertragspartei ihren vertraglichen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommt und dies für die Linde Group zu einem Verlust führt.

Die Linde Group arbeitet grundsätzlich mit Vertragspartnern guter Bonität. Die Bonität der Kontrahenten wird laufend überwacht und unterliegt klar definierten Limits. Die Erfahrungen aus der Wirtschaftskrise zeigen, dass sich Bonitäten sehr schnell ändern können. Es kann daher trotz der Überwachung zu Ausfällen oder Zahlungsverzug bei Vertragspartnern kommen. Die Linde Group sieht sich keinem wesentlichen Adressausfallrisiko einer einzelnen Vertragspartei gegenüber ausgesetzt. Die Konzentration des Adressausfallrisikos ist aufgrund des breiten und unkorrelierten Kundenstamms begrenzt. Mit Ausnahme des Debitors Medicare, der bundesstaatlichen Krankenversicherung innerhalb des Gesundheitssystems der USA, liegt der Anteil des größten einzelnen Debitors unter 2 Prozent des Gesamtbestandes der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen der Linde Group. Der Anteil des Debitors Medicare liegt bei knapp 8 Prozent.

Die ausstehenden Risikopositionen sind streng limitiert und werden kontinuierlich überwacht. Die Buchwerte der bilanzierten finanziellen Vermögenswerte stellen (unter Berücksichtigung gebildeter Wertberichtigungen) das höchstmögliche Ausfallrisiko dar, ohne dabei den Wert jeglicher Sicherungen einzubeziehen.

Ein wesentliches Kriterium für die Steuerung des Adressausfallrisikos im Zusammenhang mit Finanzierungs- und Kapitalmarkttransaktionen ist das Rating der jeweiligen Kontrahenten. Linde begrenzt die Höhe und die Laufzeit von abzuschließenden Handelsgeschäften entsprechend. Die Einhaltung aller Limite wird regelmäßig von einer vom Handel unabhängigen Instanz überprüft. Die Linde Group hat mit der überwiegenden Anzahl der Banken, mit denen Finanzinstrumente gehandelt werden, bilaterale Sicherungsvereinbarungen (CSAs) abgeschlossen. Auf Basis derartiger Verträge werden die positiven und negativen Marktwerte der von der Linde AG und der Linde Finance B.V. gehaltenen Derivate im Zins- und Währungsmanagement regelmäßig durch Zahlungsmittel hinterlegt und so das Adressausfallrisiko im Hinblick auf diese Instrumente minimiert. Diese Transaktionen unterliegen den Regeln des Rahmenvertrages für Finanztermingeschäfte, wobei die verbundenen Rechte und Verpflichtungen zum Austausch von finanziellen Sicherheiten bilanziell nicht zur Saldierung qualifizieren. Die Bereitschaft, solche CSAs mit der Linde AG und der Linde Finance B.V. abzuschließen, ist eine notwendige Voraussetzung, um als Kontrahent zugelassen zu werden. In diesem Zusammenhang hat die Linde Group 228 Mio. EUR (Vj. 121 Mio. EUR) als Sicherheiten für Derivate mit positivem Marktwert erhalten. Darüber hinaus hat die Linde Group finanzielle Vermögenswerte mit einem Buchwert von 3 Mio. EUR (Vj. 2 Mio. EUR) als Sicherheit für Verbindlichkeiten oder Eventualverbindlichkeiten gestellt. Neben den beschriebenen CSAs wurden in den Geschäftsjahren 2013 und 2012 keine weiteren wesentlichen Sicherheiten von der Linde Group gehalten.

Tabelle vergrößern (XLS:) Download XLS (26KiB)

Finanzielle Vermögenswerte/Schulden, die zur Verrechnung qualifizieren oder Master Netting Arrangements unterliegen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in Mio. €

 

Brutto­betrag der bilan­zierten finan­ziellen Vermögens­werte/
Schulden

 

Brutto­betrag der bilan­zierten finan­ziellen Vermögens­werte/
Schulden, die in der Bilanz saldiert werden

 

Netto­betrag der bilan­zierten finan­ziellen Vermögens­werte/
Schulden, die in der Bilanz ausge­wiesen werden

 

Finanz­instru­mente, die zur Verrech­nung qualifi­zieren

 

Netto­betrag vor CSAs

 

Erhal­tene Sicher­heiten aus CSAs1

 

Geleis­tete Sicher­heiten aufgrund von CSAs1

 

Netto­betrag

1

Auf Grund der Modalitäten der CSAs kann es zu einer Übersicherung der Nettomarktwertposition je Kontrahent kommen.

31.12.2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Derivate mit positivem Marktwert

 

456

 

 

456

 

−151

 

305

 

−197

 

 

108

Derivate mit negativem Marktwert

 

−186

 

 

−186

 

151

 

−35

 

−31

 

 

−66

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

 

5

 

2

 

3

 

 

3

 

 

 

3

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

 

3

 

2

 

1

 

 

1

 

 

 

1

Gesamt

 

278

 

4

 

274

 

 

274

 

−228

 

 

46

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

31.12.2012

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Derivate mit positivem Marktwert

 

301

 

 

301

 

−130

 

171

 

−109

 

5

 

67

Derivate mit negativem Marktwert

 

−195

 

 

−195

 

130

 

−65

 

−12

 

19

 

−58

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

 

1

 

 

1

 

 

1

 

 

 

1

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

 

1

 

 

1

 

 

1

 

 

 

1

Gesamt

 

108

 

 

108

 

 

108

 

−121

 

24

 

11

Liquiditätsrisiken

Das Liquiditätsrisiko besteht grundsätzlich darin, finanziellen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen zu können. Die folgende Tabelle gibt die zukünftigen undiskontierten vertraglichen Zahlungsströme aus finanziellen Verbindlichkeiten wieder:

  (XLS:) Download XLS (22KiB)

Zukünftige Zahlungsströme aus finanziellen Verbindlichkeiten – 2013

 

 

 

 

 

 

 

in Mio. €

 

Innerhalb eines Jahres fällig

 

Zwischen einem und fünf Jahren fällig

 

In mehr als fünf Jahren fällig

Zahlungsmittelabflüsse aus nichtderivativen finanziellen Verbindlichkeiten

 

4.867

 

4.943

 

4.910

Zahlungsmittelabflüsse aus Derivaten mit negativem beizulegendem Zeitwert

 

122

 

455

 

87

davon mit Bruttoerfüllung

 

120

 

439

 

damit einhergehende Zahlungsmittelzuflüsse aus Bruttoerfüllung

 

111

 

416

 

  (XLS:) Download XLS (22KiB)

Zukünftige Zahlungsströme aus finanziellen Verbindlichkeiten – 2012 angepasst1

 

 

 

 

 

 

 

in Mio. €

 

Innerhalb eines Jahres fällig

 

Zwischen einem und fünf Jahren fällig

 

In mehr als fünf Jahren fällig

1

Angepasst um die Effekte aus der erstmaligen retrospektiven Anwendung neuer bzw. geänderter IFRS. Siehe Ziffer [7] im Konzernanhang.

Zahlungsmittelabflüsse aus nichtderivativen finanziellen Verbindlichkeiten

 

4.706

 

5.621

 

5.419

Zahlungsmittelabflüsse aus Derivaten mit negativem beizulegendem Zeitwert

 

146

 

703

 

163

davon mit Bruttoerfüllung

 

134

 

649

 

37

damit einhergehende Zahlungsmittelzuflüsse aus Bruttoerfüllung

 

108

 

565

 

33

In die oben dargestellten Zahlungsmittelabflüsse sind gemäß IFRS 7.39 (b) nur derivative Finanzinstrumente mit negativem Marktwert einzubeziehen. Im Falle von Derivaten mit Bruttoausgleich wurde nicht nur der Zahlungsmittelabfluss, sondern auch der stattfindende Zahlungsmittelzufluss in die Analyse einbezogen, um Verzerrungen der Darstellung zu vermeiden.

Zinsänderungsrisiken

Zinsänderungsrisiken resultieren aus marktbedingten Schwankungen von Zinssätzen. Die Linde Group ist aufgrund der Finanzierungsaktivitäten Zinsänderungsrisiken ausgesetzt. Zum 31. Dezember 2013 hatte die Linde Group einen Gesamtbestand zinstragender Instrumente (netto, inkl. Zinsderivaten/-absicherungen) in Höhe von 8,085 Mrd. EUR (Vj. 8,348 Mrd. EUR). Davon entfielen 3,257 Mrd. EUR (Vj. 3,069 Mrd. EUR) auf variabel verzinsliche Instrumente und 4,828 Mrd. EUR (Vj. 5,279 Mrd. EUR) auf festverzinsliche Instrumente. Dies entspricht einer konzernweiten Festsatzquote von 60 Prozent (Vj. 63 Prozent).

Die Linde Group betrachtet die Währungen Britisches Pfund, Euro, Australischer Dollar und US-Dollar als Währungen, die wesentlichen Einfluss auf die Finanzierungstätigkeiten haben. Zum Abschlussstichtag hatte die Linde Group einen Gesamtbestand zinstragender Instrumente in Britischen Pfund in Höhe von 202 Mio. GBP (Vj. 316 Mio. GBP) [Festsatzquote 100 Prozent (Vj. 73 Prozent)], in Euro in Höhe von 5,007 Mrd. EUR (Vj. 4,629 Mrd. EUR) [Festsatzquote 47 Prozent (Vj. 54 Prozent)], in Australischen Dollar in Höhe von 712 Mio. AUD (Vj. 670 Mio. AUD) [Festsatzquote 70 Prozent (Vj. 82 Prozent)] und in US-Dollar in Höhe von 2,466 Mrd. USD (Vj. 2,894 Mrd. USD) [Festsatzquote 72 Prozent (Vj. 71 Prozent)]. Darüber hinaus hat sich Linde im Hinblick auf künftige Anleiheemissionen gegen das Risiko steigender Zinsen teilweise durch sogenannte Forward Payer-Swaps abgesichert.

Basierend auf variabel verzinslichen Instrumenten und Zinssicherungsinstrumenten, die die Linde Group hält oder begeben hat, hätte eine hypothetische Veränderung der für die jeweiligen Instrumente maßgeblichen Zinssätze die nachfolgend aufgeführten Effekte gehabt (unter Konstanthaltung der Wechselkurse):

  (XLS:) Download XLS (23KiB)

Effekt von Änderungen der maßgeblichen Zinssätze – 2013

 

 

 

 

 

 

 

in Mio. €

 

Änderung

 

Ergebnis­wirksam

 

Ergebnis­neutral im Eigenkapital

1

Falls das Zinsniveau am Stichtag unter 1 Prozent lag, wurden die Zinsen im Extrem nur bis 0 Prozent gesenkt. Negative Zinssätze wurden ausgeschlossen.

Währung

 

 

 

 

 

 

EUR

 

+ 100 bp

 

−27

 

29

 

 

– 100 bp1

 

7

 

−47

GBP

 

+ 100 bp

 

 

−6

 

 

– 100 bp1

 

 

6

USD

 

+ 100 bp

 

−5

 

67

 

 

– 100 bp1

 

1

 

−68

AUD

 

+ 100 bp

 

−1

 

5

 

 

– 100 bp1

 

1

 

−5

Sonstige Währungen

 

+ 100 bp

 

1

 

1

 

 

– 100 bp1

 

−1

 

−1

  (XLS:) Download XLS (23KiB)

Effekt von Änderungen der maßgeblichen Zinssätze – 2012 angepasst1

 

 

 

 

 

 

 

in Mio. €

 

Änderung

 

Ergebnis­wirksam

 

Ergebnis­neutral im Eigenkapital

1

Angepasst um die Effekte aus der erstmaligen retrospektiven Anwendung neuer bzw. geänderter IFRS. Siehe Ziffer [7] im Konzernanhang.

2

Falls das Zinsniveau am Stichtag unter 1 Prozent lag, wurden die Zinsen im Extrem nur bis 0 Prozent gesenkt. Negative Zinssätze wurden ausgeschlossen.

Währung

 

 

 

 

 

 

EUR

 

+ 100 bp

 

−26

 

18

 

 

– 100 bp2

 

6

 

−35

GBP

 

+ 100 bp

 

−1

 

−8

 

 

– 100 bp2

 

1

 

7

USD

 

+ 100 bp

 

−6

 

57

 

 

– 100 bp2

 

1

 

−55

AUD

 

+ 100 bp

 

−1

 

14

 

 

– 100 bp2

 

1

 

−14

Sonstige Währungen

 

+ 100 bp

 

 

−8

 

 

– 100 bp2

 

−5

 

8

Wechselkursrisiken

Die Linde Group ist aufgrund der internationalen Konzernaktivitäten einem Wechselkursrisiko ausgesetzt. Diese breite Streuung der Aktivitäten über verschiedene Währungsräume sowie das lokale Geschäftsmodell führen zu geringen Risikokonzentrationen für den Konzern.

Die Linde Group überwacht und steuert das Wechselkursrisiko, das sich auf den operativen Bereich auswirkt. Daher setzt sich das Bruttowechselkursrisiko aus allen operativen Tätigkeiten des Konzerns zusammen. Dieses Bruttowechselkursrisiko wird durch Sicherungsaktivitäten um etwa 88 Prozent vermindert (Vj. 94 Prozent). Im Ergebnis ist somit die Linde Group zum Abschlussstichtag einem Nettowechselkursrisiko in Höhe von 12 Prozent aus der Summe aller operativen Tätigkeiten mit Fremdwährungsbezug ausgesetzt (Vj. 6 Prozent).

Das Risiko von Wechselkursänderungen wird für Zwecke der internen Steuerung auf Basis eines Value at Risk überwacht, der sich auf die Positionen in anderen als der jeweiligen funktionalen Währung bezieht.

Internationalen Bankenstandards entsprechend wird der Value at Risk auf Basis historischer Daten (250 Werktage) berechnet. Der Value at Risk gibt den maximal möglichen Verlust auf Basis einer Wahrscheinlichkeit von 97,5 Prozent für eine Haltedauer von zwölf Monaten wieder. Die Berechnung berücksichtigt Korrelationen zwischen den betrachteten Transaktionen; das Risiko eines Portfolios ist grundsätzlich geringer als die Summe der jeweiligen Einzelrisiken.

Zum 31. Dezember 2013 betrug der Value at Risk 12 Mio. EUR (Vj. 10 Mio. EUR).

Sonstige Marktpreisrisiken

Die Linde Group ist aufgrund ihrer Energiebeschaffungen Risiken aus Warenpreisveränderungen ausgesetzt. Die Linde Group überwacht und steuert diese Warenpreisrisiken aus der Beschaffung von Strom und Erdgas für den Produktionseinsatz. Diese Sicherungsaktivitäten werden durch strenge Risikomanagementrichtlinien vorgegeben, deren Einhaltung permanent überwacht wird. Warenpreisrisiken werden hauptsächlich durch langfristige Lieferverträge gesichert oder im Rahmen der Ausgestaltung der Absatzverträge vermindert. In deutlich geringerem Umfang werden auch Derivate zur Absicherung von Strom-, Erdgas- und Propangaspreisrisiken eingesetzt. Das Warenpreisrisiko aus Finanzinstrumenten ist demnach nicht wesentlich.

Hedge Accounting

Cash Flow Hedges

Die Linde Group sichert Zahlungsströme auf Konzernebene sowie auf Gesellschaftsebene basierend auf vorgegebenen Mindestabsicherungsquoten. Auf Gesellschaftsebene werden künftige Transaktionen, die mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eintreten, gegen Wechselkursänderungsrisiken abgesichert. Hierfür wird eine rollierende, 15-monatige Budgetplanung bzw. die Planung individueller kundenspezifischer Projekte verwendet.

Diese Sicherungen werden regelmäßig als Cash Flow Hedges gemäß IAS 39 Financial Instruments: Recognition and Measurement bilanziert. Der effektive Teil des Gewinns oder Verlusts aus den sichernden Instrumenten wird direkt im Eigenkapital ausgewiesen und in die Gewinn- und Verlustrechnung umgegliedert, sobald die gesicherten Zahlungsströme ebenfalls die Gewinn- und Verlustrechnung berühren oder wenn eine abgesicherte zukünftige Transaktion nicht eintritt. Zusätzlich werden Zinsänderungsrisiken im Bezug auf bestimmte Finanzschulden oder zukünftige Finanzierungsmaßnahmen durch derivative Finanzinstrumente abgesichert und in Form eines Cash Flow Hedge bilanziert.

Die Linde Group sichert darüber hinaus Rohstoffpreisrisiken, die aus Beschaffungsgeschäften im Rahmen der normalen Geschäftstätigkeit entstehen und offene Risikopositionen darstellen. Um das Risikoausmaß zu begrenzen, setzt die Linde Group in geringem Umfang Strom-, Erdgas- und Propangasderivate ein. Üblicherweise werden solche Sicherungsbeziehungen ebenfalls als Cash Flow Hedge Accounting-Beziehungen designiert, soweit dies sachlich angemessen ist.

Falls die abgesicherten zukünftigen Transaktionen („forecast transactions“ gemäß IAS 39) zum Ansatz eines nicht finanziellen Vermögenswertes oder einer Verbindlichkeit führen, werden die Buchwerte derselben mit dem jeweiligen im Eigenkapital erfassten Betrag angepasst. Dies ist üblicherweise der Fall für Vorräte und Vermögenswerte des Anlagevermögens.

Die folgende Tabelle stellt eine Überleitung der Rücklage für Cash Flow Hedges dar:

  (XLS:) Download XLS (23KiB)

Rücklage für Cash Flow Hedges

 

 

 

 

 

in Mio. €

 

2013

 

2012
angepasst1

1

Angepasst um die Effekte aus der erstmaligen retrospektiven Anwendung neuer bzw. geänderter IFRS. Siehe Ziffer [7] im Konzernanhang.

Anfangsbestand zum 01.01.

 

−99

 

−67

Zuführungen

 

95

 

−13

Auflösungen in die Gewinn- und Verlustrechnung

 

−10

 

−19

davon zu Umsatz

 

3

 

davon zu Kosten der umgesetzten Leistungen

 

−14

 

−14

davon zu Finanzerträgen

 

1

 

−5

Endbestand zum 31.12.

 

−14

 

−99

Im Berichtsjahr wurden Erträge in Höhe von 1 Mio. EUR aufgrund von nicht eingetretenen geplanten Transaktionen im Finanzergebnis erfasst. Es handelte sich hierbei um Zinsabsicherungen auf geplante Fremdkapitalaufnahmen.

Im Berichtsjahr und im Vorjahr entstanden keine Ineffektivitäten aufgrund von Cash Flow Hedges.

Die Cash Flows und die Gewinne und Verluste aus diesen Sicherungsinstrumenten werden wie folgt erwartet:

  (XLS:) Download XLS (22KiB)

Cash Flows, Gewinne und Verluste aus Cash Flow Hedges – 2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in Mio. €

 

In weniger als
einem Jahr

 

Zwischen
einem und
fünf Jahren

 

In mehr als
fünf Jahren

 

Gesamt

Cash Flows der abgesicherten Grundgeschäfte

 

206

 

−62

 

370

 

514

Cash Flows der Sicherungsinstrumente

 

−41

 

−139

 

−41

 

−221

Gewinn/Verlust

 

−17

 

−3

 

6

 

−14

  (XLS:) Download XLS (22KiB)

Cash Flows, Gewinne und Verluste aus Cash Flow Hedges – 2012 angepasst1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in Mio. €

 

In weniger als
einem Jahr

 

Zwischen
einem und
fünf Jahren

 

In mehr als
fünf Jahren

 

Gesamt

1

Angepasst um die Effekte aus der erstmaligen retrospektiven Anwendung neuer bzw. geänderter IFRS. Siehe Ziffer [7] im Konzernanhang.

Cash Flows der abgesicherten Grundgeschäfte

 

−143

 

23

 

80

 

−39

Cash Flows der Sicherungsinstrumente

 

7

 

−42

 

−28

 

−73

Gewinn/Verlust

 

−29

 

−42

 

−28

 

−99

Fair Value Hedges

Zur Absicherung von Änderungen des beizulegenden Zeitwerts finanzieller Vermögenswerte und finanzieller Verbindlichkeiten aufgrund von Zinsänderungen setzt die Linde Group Zinsswaps ein. Wenn die Sicherung als effektiv betrachtet werden kann, wird der Buchwert des Sicherungsobjekts um die Änderungen des beizulegenden Zeitwerts angepasst, die auf das abgesicherte Risiko zurückzuführen sind.

Nachfolgende Tabelle zeigt die ergebniswirksam erfassten Änderungen von Grundgeschäften und Sicherungsinstrumenten in Fair Value Hedge-Beziehungen.

  (XLS:) Download XLS (22KiB)

Fair Value Hedges

 

 

 

 

 

in Mio. €

 

2013

 

2012
angepasst1

1

Angepasst um die Effekte aus der erstmaligen retrospektiven Anwendung neuer bzw. geänderter IFRS. Siehe Ziffer [7] im Konzernanhang.

Aus abgesicherten Grundgeschäften

 

89

 

−77

Aus Sicherungsinstrumenten

 

−85

 

76

Ineffektivität

 

4

 

−1

Hedges of a Net Investment in a Foreign Operation

Die Linde Group sichert das Translationsrisiko sowohl durch Kredite in fremder Währung als auch durch Devisentermingeschäfte ab. Grundsätzlich werden diese Sicherungen als „Hedges of a Net Investment in a Foreign Operation“ (im Folgenden „Net Investment Hedge“) gemäß IAS 39 Financial Instruments: Recognition and Measurement designiert. Dementsprechend wird der effektive Teil der Sicherungsbeziehungen dem Eigenkapital zugeführt. Sobald die ausländische Geschäftseinheit in der zeitlichen Folge veräußert oder aufgegeben wird, wird der im Eigenkapital erfasste Betrag in die Gewinn- und Verlustrechnung umgegliedert.

In den Geschäftsjahren 2013 und 2012 entstanden keine Ineffektivitäten aufgrund von Net Investment Hedges.

Beizulegender Zeitwert der im Rahmen von Hedge Accounting designierten Finanzinstrumente:

  (XLS:) Download XLS (23KiB)

Beizulegende Zeitwerte von designierten Finanzinstrumenten

 

 

 

 

 

in Mio. €

 

2013

 

2012
angepasst1

1

Angepasst um die Effekte aus der erstmaligen retrospektiven Anwendung neuer bzw. geänderter IFRS. Siehe Ziffer [7] im Konzernanhang.

Cash Flow Hedges

 

 

 

 

Devisentermingeschäfte

 

10

 

Zinsswaps/Zinswährungsswaps

 

93

 

−63

Commodities

 

−20

 

−25

Finanzverbindlichkeiten

 

105

 

94

 

 

 

 

 

Fair Value Hedges

 

 

Zinsswaps

 

80

 

166

 

 

 

 

 

Net Investment Hedges

 

 

Devisentermingeschäfte

 

51

 

59

Zinswährungsswaps

 

40

 

Finanzverbindlichkeiten in fremder Währung

 

1.232

 

1.815

Gesamt

 

1.591

 

2.046