Brief an die Aktionäre

Sehr geehrte Damen und Herren (Handschrift)
Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reitzle (Photo)

die weltweite Konjunktur hat sich im vergangenen Geschäftsjahr alles andere als dynamisch entwickelt. Insbesondere die nach wie vor beträchtlichen Staatsdefizite, Währungsturbulenzen und die in vielen Industrieländern hohe Arbeitslosigkeit haben die globale Wirtschaft gebremst. Wir konnten uns in diesem Umfeld ganz gut behaupten, obwohl die Rahmenbedingungen im Verlauf des Jahres zunehmend schwieriger wurden und ungünstige Währungskurseffekte unser Wachstum insbesondere im zweiten Halbjahr beeinträchtigten.

Es ist uns erneut gelungen, den Konzernumsatz und das operative Konzernergebnis weiter zu steigern. Dazu haben vor allem die im Verlauf des Geschäftsjahres 2012 erworbenen Aktivitäten im Healthcare-Bereich sowie die gute Entwicklung in unserem Anlagenbaugeschäft beigetragen. Der Konzernumsatz hat sich um 5,2 Prozent auf 16,655 Mrd. EUR (Vj. 15,833 Mrd. EUR) erhöht, während wir das operative Konzernergebnis um 7,6 Prozent auf 3,966 Mrd. EUR (Vj. 3,686 Mrd. EUR) verbessern konnten. Beim Vergleich dieser Kennzahlen mit dem Vorjahr ist der Einfluss der Währungskursveränderungen zu berücksichtigen: Die Umsatzentwicklung wurde durch diese Effekte um über 650 Mio. EUR belastet, das operative Ergebnis um annähernd 150 Mio. EUR. Wir hätten also bei stabilen Wechselkursverhältnissen unsere ursprüngliche Ergebnis-Zielmarke von 4 Mrd. EUR übertroffen.

Diese vergleichsweise robuste Entwicklung zeigt, dass unser auf Stabilität und Nachhaltigkeit angelegtes Geschäftsmodell tragfähig ist. Auf der Grundlage einer globalen und ausgewogenen Positionierung konnten wir die Nachfragezurückhaltung in einzelnen Märkten kompensieren. Durch die konsequente Umsetzung vielfältiger Maßnahmen zur Effizienzsteigerung waren wir zudem in der Lage, die hohe Ertragskraft des Unternehmens zu erhalten. Dies ermöglicht es, unsere von Kontinuität geprägte Dividendenpolitik weiter fortzusetzen: Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung am 20. Mai 2014 vorschlagen, eine Dividende in Höhe von 3,00 EUR je Stückaktie an Sie, unsere Aktionäre, auszuschütten. Im Vergleich zum Vorjahr (2,70 EUR) entspricht dies einer Anhebung der Dividende um gut 11 Prozent.

Wir werden weiterhin alles dafür tun, um die positive Geschäftsentwicklung fortführen zu können und haben uns auch für die kommenden Monate und Jahre ambitionierte Ziele gesetzt: Für das laufende Geschäftsjahr 2014 streben wir – bereinigt um Währungskursveränderungen – abermals eine Verbesserung des Konzernumsatzes und des operativen Konzernergebnisses an. Im Geschäftsjahr 2016 wollen wir ein operatives Konzernergebnis von mindestens 5 Mrd. EUR und eine Rendite auf das eingesetzte Kapital (berichteter ROCE) von rund 13 Prozent erreichen. Wir haben diese Mittelfristziele zum Jahresende 2012 unter der Annahme formuliert, dass es bei den Wechselkursverhältnissen nicht zu deutlichen Verschiebungen kommt. Sollten sich die Währungsrelationen in den kommenden Jahren allerdings ähnlich ungünstig gestalten wie zuletzt, würde dies das operative Konzernergebnis im Jahr 2016 um rund 400 Mio. EUR verringern und könnte zudem auch die Rendite auf das eingesetzte Kapital beeinträchtigen.

Eng verknüpft mit den Mittelfristzielen sind unsere Maßnahmen zur nachhaltigen Prozessoptimierung und Effizienzsteigerung, die wir unverändert stringent umsetzen werden. Wir verfolgen hier einen ganzheitlichen Ansatz und planen, die Bruttokosten in den Jahren 2013 bis 2016 insgesamt um 750 Mio. EUR bis 900 Mio. EUR zu senken.

Zugleich arbeiten wir daran, auch weiterhin von den Megatrends zu profitieren, die in den kommenden Jahren die wirtschaftliche Entwicklung maßgeblich prägen werden – die Bereiche Energie und Umwelt, der Gesundheitsmarkt sowie das überdurchschnittliche Wachstum in den aufstrebenden Volkswirtschaften.

Gerne möchte ich die Gelegenheit nutzen und mich an dieser Stelle bei Ihnen, unseren Aktionären, für Ihre Treue und Ihr Vertrauen während der vergangenen zwölf Jahre bedanken. Mein Dank, den ich auch im Namen meiner Kollegen im Vorstand aussprechen darf, gilt ebenso unseren Mitarbeitern überall auf der Welt, die mit ihrer Kompetenz und ihrem Einsatz Linde zu dem gemacht haben, was es heute ist: das größte Gase- und Engineeringunternehmen der Welt, das global gut positioniert ist, über ein nachhaltiges Geschäftsmodell verfügt und vielversprechende Zukunftsperspektiven bietet.

Wenn ich im Mai dieses Jahres das Amt des Vorstandsvorsitzenden an meinen Nachfolger Dr. Wolfgang Büchele übergebe, bin ich sicher: Auch zukünftig wird es sich lohnen, in Linde zu investieren.

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reitzle (Unterschrift)

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reitzle
[Vorsitzender des Vorstands der Linde AG]