Ertragslage

Die nach dem Umsatzkostenverfahren aufgestellte Gewinn- und Verlustrechnung weist für das Geschäftsjahr 2014 nach Abzug der Kosten der umgesetzten Leistungen ein Bruttoergebnis von 5,750 Mrd. EUR (Vj. 6,013 Mrd. EUR) aus. Dies entspricht einer Bruttomarge von 33,7 Prozent (Vj. 36,1 Prozent). Die Kosten der umgesetzten Leistungen sind im Berichtszeitraum um 655 Mio. EUR auf 11,297 Mrd. EUR gestiegen (Vj. 10,642 Mrd. EUR). Diese Entwicklung ist neben dem im Vergleich zum Vorjahr höheren Umsatzbeitrag der Engineering Division auch auf Sondereinflüsse zurückzuführen. Diese betrafen in erster Linie außerplanmäßige Abschreibungen in der Gases Division in den berichtspflichtigen Segmenten Asien/Pazifik und Amerika in Höhe von 229 Mio. EUR. Davon wurden außerplanmäßige Abschreibungen auf technische Anlagen und Maschinen in Höhe von 205 Mio. EUR in den Kosten der umgesetzten Leistungen erfasst. Zudem wurden Restrukturierungsaufwendungen in Höhe von 66 Mio. EUR in den Funktionskosten erfasst.

Das EBIT erreichte im Geschäftsjahr 2014 mit 1,885 Mrd. EUR nicht den Vorjahreswert von 2,171 Mrd. EUR. Der deutliche Rückgang resultierte hauptsächlich aus den Sondereinflüssen. Bereinigt um Sondereinflüsse erzielte Linde zum 31. Dezember 2014 ein EBIT von 2,180 Mrd. EUR.

Sowohl im Vorjahr als auch im Berichtsjahr waren im EBIT Erträge eines operativen Beteiligungsunternehmens in Nordamerika enthalten.

Das Finanzergebnis belief sich zum Ende des Berichtszeitraums auf −365 Mio. EUR (Vj. –377 Mio. EUR). Diese Verbesserung ist vor allem auf das niedrigere Zinsniveau sowie günstigere Refinanzierungsmöglichkeiten zurückzuführen.

Linde erzielte somit ein Ergebnis vor Steuern in Höhe von 1,520 Mrd. EUR (Vj. 1,794 Mrd. EUR).

Der Ertragsteueraufwand betrug 358 Mio. EUR (Vj. 364 Mio. EUR). Dies entspricht einer Ertragsteuerquote von 23,6 Prozent (Vj. 20,3 Prozent). Im Vorjahr war die Steuerquote durch verschiedene Einmaleffekte positiv beeinflusst worden. Nach Abzug des Steueraufwands wies Linde ein Ergebnis nach Steuern von 1,162 Mrd. EUR (Vj. 1,430 Mrd. EUR) aus.

Nach Berücksichtigung der Anteile anderer Gesellschafter entfielen 1,102 Mrd. EUR des Ergebnisses nach Steuern auf die Aktionäre der Linde AG (Vj. 1,317 Mrd. EUR). Somit ergibt sich zum 31. Dezember 2014 ein Ergebnis je Aktie von 5,94 EUR (Vj. 7,10 EUR). Das Ergebnis je Aktie vor Sondereinflüssen erreichte 7,13 EUR (Vj. 7,10 EUR).

Hinweis: Die Überleitung der finanziellen Kennzahlen vor Sondereinflüssen ist unter Ziffer [40] im Anhang zum Konzernabschluss dargestellt.

  (XLS:) Download XLS (25KiB)

Ertragslage des Linde Konzerns

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2014

 

2013

 

 

in Mio. €

 

in Prozent

 

in Mio. €

 

in Prozent

Umsatz

 

17.047

 

100,0

 

16.655

 

100,0

Kosten der umgesetzten Leistungen

 

11.297

 

66,3

 

10.642

 

63,9

Bruttoergebnis vom Umsatz

 

5.750

 

33,7

 

6.013

 

36,1

Vertriebskosten

 

2.476

 

14,5

 

2.512

 

15,1

Forschungs- und Entwicklungskosten

 

106

 

0,6

 

92

 

0,6

Verwaltungskosten

 

1.488

 

8,7

 

1.419

 

8,5

Sonstige betriebliche Erträge

 

486

 

2,9

 

358

 

2,1

Sonstige betriebliche Aufwendungen

 

303

 

1,8

 

193

 

1,2

Anteiliges Ergebnis aus assoziierten Unternehmen und Joint Ventures (at equity)

 

22

 

0,1

 

16

 

0,1

EBIT

 

1.885

 

11,1

 

2.171

 

13,0

Finanzergebnis

 

−365

 

 

 

−377

 

 

Ergebnis vor Steuern (EBT)

 

1.520

 

 

 

1.794

 

 

Ertragsteuern

 

358

 

23,6

 

364

 

20,3

Ergebnis nach Steuern

 

1.162

 

 

 

1.430

 

 

davon Anteil der Aktionäre der Linde AG

 

1.102

 

 

 

1.317

 

 

davon Anteil anderer Gesellschafter

 

60

 

 

 

113