Branchenspezifische Rahmenbedingungen

Gaseindustrie

Der weltweite Gasemarkt ist im Berichtsjahr 2014 etwas stärker gewachsen als im Vorjahr – allerdings weniger dynamisch, als dies zu Beginn des Jahres 2014 erwartet worden war. Je nach Region und Industriebereich war die Nachfrage unterschiedlich ausgeprägt. Die Wettbewerbssituation unter den international führenden Gaseanbietern hat sich im vergangenen Jahr nicht wesentlich verändert.

Die größten Absatzmärkte sind nach wie vor Nordamerika und Europa sowie Asien, wo im Berichtszeitraum erneut das höchste Wachstum verzeichnet wurde.

In der globalen Stahlindustrie hat sich der Nachfrageanstieg im Jahresverlauf verlangsamt; wie in den Vorjahren wurde das Umfeld durch Überkapazitäten bestimmt. Auch in Asien, insbesondere in China, ist der Markt nur noch leicht gewachsen; hier machen sich – wie in Europa – zunehmend Überkapazitäten bemerkbar. Zudem haben die wirtschaftlichen und politischen Unsicherheiten in Südamerika und in Osteuropa die Entwicklung der Branche beeinträchtigt.

Starke Wachstumssignale waren im Berichtszeitraum in der metallverarbeitenden Industrie zu verzeichnen. Vor allem die Aluminiumhersteller profitierten vom Trend zu leichteren Komponenten, wie sie beispielsweise im Automobilbau verwendet werden.

Der Chemie- und Energiesektor ist im Berichtszeitraum insgesamt expandiert. Für die größten Impulse sorgten auf der Grundlage niedriger Rohstoffpreise überdurchschnittlich hohe Investitionen in Nordamerika. Auch in China ist die Branche weiter gewachsen, allerdings hat die Investitionsdynamik in neue Chemieprojekte hier im Vergleich zum Vorjahr nachgelassen. In Europa war die Entwicklung in diesem Segment eher verhalten.

Investitionen in neue Raffinerieprojekte wurden im Berichtszeitraum vor allem in Nordamerika getätigt. Getrieben wurde dies von der Erschließung unkonventioneller Erdöl- und Erdgasvorkommen in dieser Region. In Europa, wie auch in Asien, ist eine zunehmende Anpassung von Raffineriestandorten an die gestiegene Nachfrage nach Diesel festzustellen. Im Mittleren Osten werden verstärkt integrierte Raffineriekomplexe errichtet, um höherwertige Produkte erzeugen zu können. In Südamerika und im Raum Südpazifik sind einige Raffineriestandorte von Überkapazitäten betroffen und stehen vor ihrer Stilllegung.

Die verarbeitende Industrie ist im Berichtsjahr 2014 verhalten gewachsen. Eine gute Entwicklung konnten vor allem die Bereiche Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt sowie das Baugewerbe verzeichnen. In den kommenden Jahren ist mit steigenden Investitionen in die Energieinfrastruktur – vor allem für den Ausbau der erneuerbaren Energien – zu rechnen.

In der Glasindustrie steigt die Nachfrage nach Anwendungen zur Reduzierung des Energieverbrauchs und zur Vermeidung von Emissionen seit Jahren. Dieser Trend hat sich auch im Jahr 2014 fortgesetzt.

Der Markt für Halbleiter ist im Berichtszeitraum weiter gewachsen – insbesondere für Speicherchips, die in mobilen Endgeräten zur Anwendung kommen. Nachdem die Nachfrage nach Personal Computern in den vergangenen Jahren gesunken war, zeichnete sich hier im Berichtsjahr 2014 erstmals wieder eine leichte Erholung ab.

Das Umfeld für LEDs hat sich zuletzt weiter verbessert. Der Markt profitiert von dem wachsenden Bewusstsein für umweltfreundliche und energieeffiziente Anwendungen im Bereich Beleuchtung.

Nach Jahren rückläufiger Umsätze ist die globale Solarzellenindustrie im Berichtszeitraum wieder deutlich gewachsen. Die weltweite Nachfrage wurde vor allem durch eine hohe Dynamik in China, Japan und in den USA getrieben.

Die Lebensmittel- und Getränkeindustrie hat sich auch im vergangenen Jahr vergleichsweise stabil entwickelt. Das größte Wachstum war in den Ländern China, USA und Brasilien zu verzeichnen. Kennzeichnend für diesen Markt sind unverändert die Trends zu einer gesünderen Ernährung, zu einem höheren Verbrauch von fleischlichen Eiweißen und zu mehr verarbeiteten Lebensmitteln. Zudem steigt die Nachfrage bei sogenannten Convenience-Produkten weiterhin an.

Auch im globalen Healthcare-Markt zeigten sich die langfristigen Wachstumstreiber im Berichtsjahr 2014 weiterhin robust: Die weltweit wachsende und alternde Bevölkerung, der Anstieg chronischer Erkrankungen wie Asthma oder COPD (chronisch-obstruktive Lungenerkrankung) sowie die Entwicklung zu mehr Patientenbetreuung auch außerhalb von Krankenhäusern und zu stärkerer Prävention. Gleichzeitig ist auf dem Healthcare-Sektor allerdings auch eine zunehmende Regulierung festzustellen, die mit einem erhöhten Kostendruck einhergeht.

Anlagenbau

Im internationalen Großanlagenbaugeschäft zeigte sich das Marktumfeld im Jahr 2014 stabil. Der Chemie- und Energiebereich lieferte die stärksten Impulse für die Investitionstätigkeit.

Luftzerlegungsanlagen

Der Markt für Luftzerlegungsanlagen entwickelte sich im Berichtsjahr 2014 deutlich schwächer als im Vorjahr. Da nur eine begrenzte Anzahl von Projekten vergeben wurde, war das Umfeld – insbesondere in China – von einem intensiven Wettbewerb und hohem Preisdruck geprägt. Auch in anderen Regionen fiel die Nachfrage vergleichsweise verhalten aus. Linde ist es dennoch gelungen, einige bedeutende Ausschreibungen für sich zu entscheiden. Hierzu zählen etwa Projekte in Osteuropa und in Deutschland.

Olefinanlagen

In der petrochemischen Industrie hat sich der strukturelle Veränderungsprozess weiter fortgesetzt: Im Zuge der Förderung von Schiefergas sind die Investitionen in erdgasbasierte Petrochemieprojekte in den USA erneut gestiegen. Im Mittleren Osten hingegen geht der Trend zu Investitionen in hochwertige petrochemische Produkte auf der Basis schwererer Einsatzstoffe wie etwa Naphtha. In Europa werden – insbesondere an den Küstenstandorten – zunehmend bestehende Naphtha-Cracker auf Ethan, das aus den USA importiert wird, umgerüstet.

Vor diesem Hintergrund ist der Markt für Olefinanlagen im vergangenen Jahr insgesamt weiter gewachsen.

Erdgasanlagen

Die globale Nachfrage nach Anlagen zur Behandlung, Aufbereitung oder Verflüssigung von Erdgas ist im Berichtsjahr 2014 erneut gestiegen. Im Zuge der weiteren Erschließung von Schiefergasvorkommen blieben die Preise für Erdgas auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau. Dies hat – insbesondere in Nordamerika – zu einer Vielzahl erdgasbasierter neuer Projekte geführt.

Wasserstoff- und Synthesegasanlagen

Der Markt für Wasserstoff- und Synthesegasanlagen hat im vergangenen Jahr ebenfalls davon profitiert, dass der Einsatzstoff Erdgas in großen Mengen und günstig verfügbar war – vor allem in Nordamerika.

In Russland wurde das Marktumfeld von einer stabilen Nachfrage aus dem Raffineriesektor gekennzeichnet, während in China insbesondere Anlagen und Verfahren zur Sauergaswäsche auf Interesse stießen.

Insgesamt erreichte die Investitionstätigkeit in diesem Produktsegment allerdings nicht die außergewöhnlich hohe Dynamik des Vorjahres.