Brief an die Aktionäre

Sehr geehrte Damen und Herren (Handschrift)
Dr. Wolfgang Büchele (Photo)

das vergangene Jahr hat uns, ebenso wie viele andere international tätige Unternehmen, vor eine Fülle von Herausforderungen gestellt: Die globale Wirtschaft ist weniger stark gewachsen, als dies erwartet worden war, die Zahl geopolitischer Spannungen ist gestiegen, und die Situation an den Währungs- und Finanzmärkten war von hoher Volatilität geprägt. Keine Frage, die Welt ist unübersichtlicher geworden, gewohnte Sicherheiten gelten nicht mehr. Insgesamt haben die Risiken zugenommen.

In diesem herausfordernden Markt- und Wettbewerbsumfeld haben wir uns insgesamt gut behauptet, wenngleich wir unsere Ziele im Jahresverlauf an die veränderten Rahmenbedingungen anpassen mussten. Der Konzernumsatz ist im Geschäftsjahr 2014 um 2,4 Prozent auf über 17 Mrd. EUR gestiegen. Bereinigt um Währungskurseffekte entsprach dies einem Wachstum von 4,5 Prozent. Beim operativen Konzernergebnis haben wir mit gut 3,9 Mrd. EUR nicht ganz den Vorjahreswert erreicht. Allerdings sind auch hier ungünstige Währungskursveränderungen zu berücksichtigen. Ohne diese Verschiebungen wäre das operative Konzernergebnis um 1,0 Prozent höher ausgefallen als im Vorjahr.

Wir haben im dritten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres außerplanmäßige Abschreibungen vornehmen müssen. Diese Maßnahmen waren erforderlich geworden, weil sich das konjunkturelle Umfeld in Brasilien und in Australien deutlich verschlechtert hat und wir zudem bei zwei Projekten in Asien strukturelle Veränderungen zu berücksichtigen hatten. Diese Sondereinflüsse, die darüber hinaus Aufwendungen für Maßnahmen zur weiteren Steigerung unserer Effizienz umfassten, haben sich auf unsere Ertragslage ausgewirkt. Vor diesem Hintergrund blieb beispielsweise das Ergebnis je Aktie hinter dem Vorjahreswert zurück. Vor Sondereinflüssen verzeichneten wir allerdings auch bei dieser Kennzahl ein leichtes Plus.

Unsere relativ stetige Entwicklung spricht für die grundsätzliche Stabilität unseres auf Nachhaltigkeit angelegten Geschäftsmodells. Im Gasegeschäft konnten wir auf der Grundlage unserer globalen und ausgewogenen Positionierung die Nachfragezurückhaltung in einzelnen Märkten weitgehend kompensieren. In der Engineering Division haben wir nahtlos an den guten Geschäftsverlauf des Vorjahres angeknüpft. Zudem ist es uns als Gesamtkonzern gelungen, trotz teilweise widriger Umstände eine vergleichsweise hohe Ertragskraft zu wahren. Dies erlaubt es uns, unsere von Kontinuität geprägte Dividendenpolitik weiter fortzusetzen: Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung am 12. Mai 2015 vorschlagen, eine Dividende in Höhe von 3,15 EUR je Stückaktie an Sie, unsere Aktionäre, auszuschütten. Im Vergleich zum Vorjahr (3,00 EUR) entspräche dies einer Dividendenerhöhung um 5,0 Prozent.

Wir arbeiten tagtäglich daran, unser Unternehmen noch leistungsfähiger und noch profitabler zu machen und haben uns für die kommenden Monate und Jahre entsprechende Ziele gesetzt: Für das laufende Geschäftsjahr 2015 streben wir – je nach Konjunkturverlauf und Entwicklung der Währungskursverhältnisse – einen Konzernumsatz in Höhe von 18,2 Mrd. EUR bis 19,0 Mrd. EUR an. Beim operativen Konzernergebnis erwarten wir in diesem Jahr eine Verbesserung auf 4,1 Mrd. EUR bis 4,3 Mrd. EUR, und für die Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE) einen Wert von 9 Prozent bis 10 Prozent als Zielkorridor.

Im Geschäftsjahr 2017 wollen wir ein operatives Konzernergebnis von 4,5 Mrd. EUR bis 4,7 Mrd. EUR und einen ROCE von 11 Prozent bis 12 Prozent erreichen. Auch hierbei sind die wirtschaftliche Entwicklung und mögliche Verschiebungen der Wechselkurse zu berücksichtigen.

Wir verknüpfen diese Ziele mit einer Schärfung unserer strategischen Ausrichtung und der konsequenten Weiterentwicklung unseres Organisationsmodells. Das heißt: Wir werden uns noch stärker auf unser Kerngeschäft konzentrieren und damit auf die Bereiche, die den größten Wertbeitrag liefern. Dazu zählt vor allem der Produktbereich Flaschengase. Zudem überprüfen und verbessern wir kontinuierlich unsere globale Aufstellung. Es ist unser Ziel, die Kundendichte insbesondere in den wichtigen Clustern unserer Industrie zu erhöhen und dort den Marktanteil weiter auszubauen.

Das Leitmotiv bei der Weiterentwicklung unserer Organisation ist eine möglichst enge Kundenorientierung. Deshalb haben wir unseren Regional Business Units noch mehr Verantwortung übertragen. Wir setzen auf schlankere Strukturen mit eindeutig definierten Verantwortlichkeiten, die zügige Entscheidungsprozesse und eine schnelle Umsetzung bei Projekten, bei Produktentwicklungen oder im Marketing und im Vertrieb ermöglichen. Im Sinne einer „lernenden Organisation“ führen wir die Kultur der Hochleistungsorganisation, die sich in den vergangenen Jahren in unserem Unternehmen etabliert hat, weiter fort. Wir entwickeln und implementieren konzernweit gültige, klar definierte Prozesse und sorgen dafür, dass diese einheitlich angewandt werden. Darüber hinaus haben wir auch organisatorisch die Voraussetzungen dafür geschaffen, sich bietende Geschäftschancen effizient nutzen zu können.

Dies alles tun wir mit einem klaren Ziel: Wir wollen unsere Kunden, deren Anforderungen sich in einer zunehmend von Digitalisierung und globaler Transparenz geprägten Zeit rasant verändern, weltweit bestmöglich bedienen.

Wir wollen die in jeder Hinsicht unangefochtene Nummer Eins unserer Industrie sein und aus einer Position der Stärke die weitere Marktentwicklung vorantreiben.

Dr. Rer. Nat. Wolfgang Büchele (Unterschrift)

Dr. rer. nat. Wolfgang Büchele
[Vorsitzender des Vorstands der Linde AG]